Botschaft zum Vollmond am 14. Mai 2014

Botschaft zum Vollmond am 14. Mai 2014

Erdmutterkinder, du, unser Kind!

Sei umtanzt, sei umarmt,
sei geborgen gehalten in diesem Augenblick, wie alle Augenblicke! Empfinde es, wir bitten dich, geliebtes, hoch geehrtes Kind! Wir ehren dich, wir senden Liebe dir! Umarme dich, lasse dich halten still, warm, sanft. Danke, dass du dir diese heilsame, tragende, erhöhende Lichtkraft über die Worte in dich aufzunehmen bereit bist! Danke, wir danken dir so sehr! Dein Heil ist aller Heil, wisse wieder darum! Es gilt ein einzig Ding dir – sei lebendig, fühle dich lebendig, geliebt, wohl!
Wir verstärken das Empfinden, das neuerliche Selbst – Empfinden, so die Sinne dir!
Bewundere dich weniger deiner neuerlichen Befindlichkeiten! Empfinde, empfinde den warmen Segen! Siehe diesen als einvernehmliches Zeichen des deinen Körpers. Siehe es als wachsame Liebe deiner eigenen Liebeskraft!
Ein kleines Kindlein umsorgst du, behütest und beschützt du, ist es an dem? So sei gleich dir nun wieder! Wir bitten dich, wunderbares Wesen!
Es verbünden, versöhnen, regenerieren sich diese Tage, Wochen, Monate dir deinen eigen Ebenen!
Wir senden Selbst – Freude! Wir senden Sternschnuppen um die Mitte des kommenden Monates.
Es weben sich Liebesbande und gemeinschaftliche Neuerungen. Wir wissen um das Geschehen in und um dich – euch, wir wissen es. Wir sind mit dir, wir sind in dir, wir sind!
Wir bringen heute dir die verstärkte Lichtkraft des Eigen- Wahrnehmen. Es heben und verdichten wieder sich erneut die Schichten um dich.

Wir erinnern dich sanft und liebevoll – Du bist es, der den Lebenswagenkurs lenkt. Du bestimmst. Bestimme das Leichte, es sei dir! Bestimme das Bunte, es sei dir! Bestimme das Ende des Leides und des Schweren, es sei dir. Es sei dir, was du anordnest! Ja, es sei dir – es das deine hohe Recht! Du fragst nach dem WIE, wir wissen es! Es ist das Simple wenig dein Ding, wir wissen es. Es ist das Simple tragend allein: Atme, sei in dir mit dir bewusst. Sei in Ruhe, sei im Körpergefühl. Es ist beendet das Verstand widerwärtige. Es weben sich gut Herz- und Verstand – Denken dir! Denke licht, es ist dir Licht! Wir ehren die Wissenschaften!

Es gibt nicht niedere Arbeit. Es gibt allein niederen Lohn.
Es gibt nicht Unwürdiges, es gibt allein fremdes Bestimmen  – erlauben.
Es ist irreal der göttliche Richter. Der einzige Richter bist du. Ja, es existieren viele und dichte Verstrickungen. Ja, es existieren viele und ungeheuerliche Machenschaften. Viele sind darinnen befindlich. Viele befinden sich bereits auf dem ihren hohen Wege. Viele. Wir ehren dich!
So du im Unwissen um das Morgen, so bist du bereits geworden! So du verlierst den Pfad der Freude im Sein, so beginnt dir das deine Wahre. So du allein dich fühlst, wohl so unverstanden, so bist du auf dem deinem hohen Wege. Es fügen sich wichtige Dinge dir nahe! Umso mehr unklar, desto näher das neue dir! Umso größer die Herausforderungen scheinen, desto näher dir die für – dich – Entscheidung; Lösung von fremden Bestimmungen, lieblos. Wähle dich, so wählst du weise.
Es liegt das eigene Denken im Widerstreit der groß schwingenden wirren Kräfte. Es prallen aufeinander scheinbare Gegensätze. Es heben sich traditionelle, nunmehr  leblose Auflagen, Muster, Strukturen, Systeme. Mensch, Tier, Natur – alles Beseelte erneuert sich! Erwarte weniger, SEI, du bist sicher!
Es heben sich diese Stunden wahrlich, spürbar  die Frequenzen! Es dichtet und lichtet sich. Es schwingen hoch die erhöhten Herzfrequenzen, so Verstandesfrequenzen, so verbünden sich Herzen.
Es ist befindlich zwei Monde, drei Monde das innerliche erneuern. Begleitend und spürbar mit Erhöhung, Anhebung aller Sinne. Anhebend die erwachten Göttlichkeiten, Seelen, eure Seelen, deine Seele Erdmutterkind im Jetzt! Es ist Freude. Es ist uns Freude, so sei sie dir nun.
Wir nähren nicht das Kommende, nicht die Panik, nicht die Ängste, nicht die Manipulationen. Wir bitten allein um das im – Jetzt – Sein. Bedenke Kind, bedenke es wohl- es liegt in dir, in dir und allein in dir. Das deine Denken kontrolliere, lenke, steuere. Bewundere dich nicht über völlig neue Gedanken. Bemerke verwunderliche Herzgedanken! Ja, es verbinden sich gut und besser, immer besser die Herz- und so Verstandesgedanken.
Verzeihe dir, sei wachsam mit dir in dir, geliebtes Kind! Sei es. Wir bitten hoch ehrenvoll darum. Allein darum bitten wir im Prozess des lichten Werdens!

Es kursieren unzählige Unwahrheiten. Es häufen sich die ablenkenden Informationen. Die des selbst – Werden – Könnens!   Es werden massenhaft Illusionen des Kommenden erzeugt. Wisse, so du dem Aufmerksamkeit, Gedanken, anklagende Gespräche schenkst, so nährst du diese starken Kräfte. Diese, dem lichten Werdungs – Werden Einhalt gebieten. So diesem, so dem eigenem  Erstrebten! Wir sind keine Kraft außerhalb dir. Wir sind die Kraft in dir.
Wir sind Licht – Liebe – Wesenheiten der Quelle, des ewiglichen Göttlichen. Muttergott, Vatergott. Kind. Gotteskind. Wir sind die, die unterstützen, so du rufst, so du licht denkst, so du erkennst deine sorgenvollen Gedanken. Denke sie, doch erkenne sie! Gebiete dir weniger Einhalt, als vielmehr Aufmerksamkeit. Erkenne finstre, schwere Gedanken, ersetze sie allein, so fließt es dir.
Es liegt das Große im Fortkommen zuerst in dir, ja in dir. Scheint es dir klein? Scheint es dir nichts? So erinnern wir dich hier und in diesem Augenblick – es ist das eine, das kleine, das nichtige der Materie, welches wachsen lässt Liebe und Würde und Demut! Verschenke dein lachen, verschenke deinen Dank! Oh, wir ehren dich! So ehre dich selbst in diesem Augenblick. Empfinde die Berührung, diese von Innen, deinem Innen!
Wir senden Wertigkeit, Eigendemut, so Demut vor dem Göttlichen – Irdischen Ganzen.
Wir senden  die hohen klaren Energien der Erinnerungen auf den Ebenen deines spirituellen reinen Wesens.  Wir richten alle Liebeskräfte darauf. Wir senden Bewusst – Sein. Jetzt – bewusst – Sein!

Ja, die gegensätzlichen Kräfte sind fleißig. Erinnere dich, all Ding besitzt zwei Seiten. So existieren Lichte Wesen der reinen Liebe. So existieren finstre Wesen der lebendigen Ablehnungsmacht.
Es hat begonnen ein stiller Kampf ohne Kampf. Es sind viel Worte. Worte verletzen. Worte lassen aufhören, lassen zweifeln, lassen glauben, lassen hoffen, lassen ohnmächtig werden. Die unseren Energien sind Worte, ja, doch besitzen diese die Frequenz des deinen reinen Herzens! Deinen wahren, reinen Herzens! Es ist an dem, Kind, geliebtes, umsorgtes. Empfinde Kind, empfinde. Ja, gleich welchen Erdenalters im Jetzt du befindlich – du bist ein göttlich Wesen, ein verletzbares, empfindsames Kind! Ehre dich! Danke dir! Sei im Frieden mit dir!
Erlaube dir große Träume!
Erlaube dir kindliche Unbeschwertheit, wir bitten dich sanft – warm – klingend.
Lerne von den Kleinen Weisen.
Beobachte den Wind in den Blättern.
Beobachte den Regentropfen am Fenster.
Beobachte den Vogel, lausche seinem Ton.
Erfreue dich an einer Blume, an ihrem Duft, ihrer Reinheit.
Entdecke die Perfektion der Unperfektion.
Erinnere dich an das Vergängliche, an alles Vergängliche. Erinnere dich allein, um im Jetzt dankbar und reich sein zu können! Du bist es, Kind, du bist es! Es ist Ende und so Anfang.
Ehre die deinen Ahnen, sie sind dir wohl ergeben dankbar! Es ist an dem, glaube es, glaube es nicht, es ist an dem geliebtes, reines Kind!
Alle Begrenzungen auferlegst du dir. Ja, widerspreche – befindest du dich im brechenden, sich erneuerndem System, gehst wohl du ein Weilchen Wege, die dir anstrengend. Der deine Beitrag in hohen Ehren! Doch es war und ist die deine Wahl. Trage bei dem Großen. Du machst es vollendet! Widerstrebe weniger. Doch bleibe, wir bitten dich, im achtsamen Denken. Bleibe, wir bitten dich hoch ehrenvoll um wahr gesprochenes eigen Wort.  Es liegt in der wahrhaftigen Sprache das Gute dir. Entdecke die deine Wahrheit, wir bitten dich! Eine jedes Weh verlangt exakt danach und so nach Vergebung, Innehalten, Heilung, Erneuerung. Fehlhandlung, Fehlwort ist Größe im Erfahrungssuchen. Es schwingt das beenden wohl bereits. Ihr spielt, viele spielen und foltern andere. Erlaube Abgrenzung. Erkenne Sinn und Unsinn. Weise liebevoll in Schranken, Grenzüberschreitung. Eine jede Selbst – Erkenntnis wird gehoben auf den hohen Platz der Erden – Fülle. Eine jede wahrhaftige unerwartete Tat wird getragen un
d geführt. Ja, die deine Göttlichkeit lenkt, führt, schützt!
Es beenden sich Zwiste im Miteinander. Es beenden sich Kräftemessen zwischen Mann und Frau.
Wir senden zärtlichen Gleichklang. Wir senden die Erkenntniswärme um das Ausgleichende. Es vereinen sich dir die deinen inneren illusorischen Gegensätze, es erhebt sich das Wertige des Selbst. Liebevoll, sanftmütig, zärtlich. Wir senden Wärme, Liebe, Geborgenheit!

Es vermag kein menschlich Wesen perfekt zu sein! Es vermag kein menschlich Kind allein zu gehen.  Wir senden hier die, wie ihr es benennt, hohe
ich – traue – mich – Energie;
die ich – bin – es mir – wert – Energie!
Wir erfreuen uns und danken dir hoch! Eben diese Dinge, die du meinst, sie seien nichts. Eben darum ehren wir dich, umtanzen  dich! Das Göttliche in dir lenkt, führt, trägt. Wisse wieder darum! Es ist das Fantastische im Jetzt, als dass unsichtbare Bande sich knüpfen. Herrliche Bande! Es erfüllen sich unzählige Verträge der Urzeit. Es finden zueinander, die zueinander gehörig. Es ist bereitet dir neue Erde. Gehe den mühsamen Weg des Jetzt, du wirst nicht verfehlen das Undefinierbare Gute!  Wir senden Gelassenheit.
Wir senden Erhabenheit und Klarheit über alle wirbelnden Niederinformationen.
Wir senden und heben Kreativität, Inspiration.
Wir senden vordem und vorrangig Akzeptanz, so dass wende sich das Blatt dir.
Wir senden Herzlichkeit. Wir senden den Sinn, so das Gehör für den anderen dir.
Wir senden Vergebung. Es bedarf dieser nichtig. Es bedarf dieser, so du die bereits leblose Überlieferung im Gebrauche noch. Wir senden Dankbarkeit. Wir eröffnen den Reigen  des Tanzenden, Singenden, Musizierenden. Wir umarmen dich und dich und dich! Niemals bist du allein, einsam, wie ihr es benennt. Wisse um dein Inneres Leuchten, oh, bitte erspüre es. Du leuchtest, so du lachst! Du leuchtest, so du dich erfreust! Du leuchtest, so du wahr sprichst. Lache, Erdmutterkind! Lache dem Nächsten zu. Habe ein tröstend Wort, es tröstet auch dich.

Wir bitten um die deinen Fragen, die des Verstandes, die des Herzens.
Wir bitten darum. Wir sind dir hoch ehrenvoll gewogen alle Atemzüge wunderbares Wesen der Erde des Jetzt! Benütze diesen Kanal für das deine, wir bieten es an, benütze, wir sind!

Das Tragende, das Mächtige, das scheinbar Höchste der Erdenwelt ist das benannte Geld.
Anberaumter Bruch ist gedreht. Gedreht von denen, die im Vordergrund unsichtbar lenken. Gedreht von denen, welche den Erdheilwandel, so die Menschenwürde verachten, missbrauchen. Viele derer am Kopfe sind verstrickt, unbewusst verstrickt. Besorge dich weniger! Das göttliche Geld bedarf der Erneuerung. DU erneuerst, durchlichtest, indem DU von Herzen gibst, von Herzen empfängst!
So sei es dir! Verschlossene Kanäle öffnen sich diese Tage breit.
Segnet den Papst! Segne ihn!
Segnet sie alle! Ja, der deine Gedanke für die oder den Unerreichbaren hohen Mächtigen ist lichtend, durch-lichtend! Belasse, so du Liebes – und so Zeitverschwendung – Herz erkennst, Aufruhr, Streik, Rebellion! Die Erden-zeit eines Lebens fließt unaufhörlich. Du befindest dich in der Illusion und Realität der Zeit! Wir senden Weisheit des Willens dir. Wir senden bunte, weise Herz –  Leichtigkeit. Wir erinnern und bringen es im ständig freudig Wiederholen dir – denke licht, denke, wohin es dich zieht- so trägst du bei dem großen Werden. Erprobe es im Kreise der deinen. Erprobe es. Sende einen liebevollen Gedanken mit einem Wunsch. Entdecke dies neue wunderbare zurückgekehrt möglich göttliche auf Erden! Dieses ist das simple Tragende wahre.
Es sind die hohen klaren Energien im schwingen, unaufhörlich! Es sind die Kinder, Tiere am empfänglichsten!  Behütet sie. Umarmt sie. Segnet sie. Segen ist reine Liebe, nichts sonst! Auch du wirst empfindsamer, verletzbarer. Behüte dich, lasse dich behüten, geliebtes Kind der Erde im Jetzt!
Wir bitten hier und in diesem Moment so sehr darum – dies ist es, was die deine Seele erstrebt – weises, leichtes, einfaches und doch allerhöchstes, freudiges Handeln – denke licht! Sprich wahr!
Genieße! Genieße, was ist und was dargeboten wird! Die Künste tragen, Farben, Klänge heilen wohl!
Es heben sich fortan weiter alle Ungereimtheiten, alle Unwahrheiten, alle Intrigen.
Bemerkst du, als dass du inmitten, positioniere dich. In dir. Mit dir. Rufe Ahnenkräfte zum Schutze! Bemerke es, atme, lasse fremde Kräfte abfließen. Mutter Erde ist wach! Mutter Erde hilft. Mutter Erde dient und nährt dich, so du ihrer liebevoll gehend bist. Ja, es streben viele niedere Wesenheiten nach Einhalt des Lichtwerdens. Du bist behütet, so du es anordnest. Du bemerkst es, indem dir Ungelingen, Unfortkommen! Besorge dich weniger, es stoppt allein das Ersehnte.
Es spielen unwissend Viele, die nennen sich wissend. Erkenne, trenne, Erdenkind, geliebtes! Einem jedem gebührend realisieren sich die vorausgegangenen Dauergedanken! Denke licht. Sprich wahr! Wir bitten darum allein hoch ehrenvoll. Das stille Denken realisiert sich gen Spätsommer häufig dir! Prüfe dich, wir bitten dich sanftmütig.  Frage dich – ist es dir in diesem Augenblick wohl und warm? Ist es dieses dir? So sei es dir fortan, wir tragen dich wohl! Wir senden neuerlich und fortan das Vertrauen, das tiefe Vertrauen in den deinen Lebensfluss.
Danke dir für das Tagwerk, ja, danke dir für das Routinemäßige. Du zahlst mit Zeit. Es ist an dem.
Es ist nahe geschwunden das planvolle Morgen! Es weben und verweben sich unzählige Fäden! Das unsichtbare Weben geschieht über Gedanken!  Ja, wir wiederholen es, so es das Höchste und wie ihr es nennt, auch Gefährliche der wunderbaren Zeit.  Siehe den Segen darinnen, entdecke dich selbst neu! Ziehe weniger Dinge in das Leben, die du fürchtest! Fürchte dich, du erfährst Furcht. Furcht, diese niedere starke Kraft nährt Niederes.  Sie nährt das Brechende!  Sie nährt exakt das Abgewählte. Sie verzögert! Fürchte dich, doch bemerke es und ordne an den Wandel in Gott – Vertrauen.

Es ist ein hohes, sehr, sehr hohes Maß  des neuerlich möglichen Aufstieges. Aufstieg im Sinne Bewusst – Sein. Es baut sich das Morgen mit dem Heute dir! Allein darüber. Verliere nicht das scheinbare trostlose Heute. Es ist dienlich dir, so du das Tal deiner Selbst durchschreitest. Es wiederholen sich unzählige niedere Erfahrungen wenige Wochen. Es verliert sich mit dem neuerlich wachsendem Massenbewusstsein, so dem deinem. Urteile und beurteile dich! Bemerke die Unsinnigkeit dessen. Bemerke unsinnige Grenzen! Ziehe sie! Bemerke fremde unsinnige Bestimmungen. Ziehe zu rate, wem du achtend gegenübertrittst! Trenne und erkenne, Erdmutterkind. Befasse dich getrost mit den Prophezeiungen und Botschaften – entscheide, urteile selbst! Gehe gelassen und behütet deine Wege!
Wir senden Erkenntnis des eigenen Herzens!
Wir senden Herzerwachen. Bitte, es wird dir gewährt! Im Herzschlag liegt der alt überlieferte Menschen – Beweis dessen.

Es wandeln sich die Medien.
Es wandeln sich Strukturen.
Beruhige dich, beruhige dich. Übergänge muten beschwerlich, muten oft unklug.
Es bedarf dieser. Eile nicht. Sei im Jetzt, eile weniger, bitte, bitte.

Viele unter euch sind visionär. Viele! Wir ehren dich hoch! Wir sagen dir, so du neuerlich Träume, Visionen bei tage, beim Fasten, beim Naturgehen, Meditieren, Philosophieren, Komponieren empfängst – es ist real! Folge ihnen, es ist hoher Segen! Die Stimme und Sprache der deinen Göttlichkeit schwingt dir. Sie ist im danke dir hoch! Sie sind, die diese dir interpretieren, sie sind!
Wir bitten um die deinen Fragen! Wir erwarten dich freudevoll. Nutze diesen Kanal.
Es dient dem deinen. Es ist die deine Wahl.

Es ist Versorgung. Es ist Schutz.
Es ist bereitet, was du unsichtbar bereitet.
Oh, es ist wach das Göttliche in dir! Lausche, Ruhe, Atme – übe dich darinnen, so du begehrst diese Stimme zu empfangen!

Wir danken hoch dir für diese dir geschenkte lichte Aufmerksamkeit dieser unserer Herz – Liebes – Licht – Energien!
Wir ehren dich so hoch.
Wir wiegen dich in Schlaf.
Wir halten dich. So dienlich dir die deine Seele!
Wir singen und klingen dir besonderes Kind der besonderen Zeit!
Wir bringen das Sonnenlicht, so die Wärme.
Wir lassen verstärkt reifen im Dunkel das Lichte, Ersehnte.  So vielmals das Unverhoffte bis Spätsommer!

Wir rufen dich an über die deine Seele und wir bewachen dein Sein! Ja, widmest du dich freudig dem einem, so schwingt es wohl und fein zwischen uns und dir!
Wir sind eines, Kind, eines! Wieder eines!

Wir senden verständliche Zeichen für Angestrebtes, so fehl Angeordnetes.
Wir senden die klare Kraft der klaren Reaktion und Position!
Wir senden Selbst- Wert. Wir senden Lebensfreude.
Verabschiedet die Gehenden gebührend, wir bitten darum! Ehrt die euren Alten, so raten wir allein!
Sei fortan im leichten Gehen deines Seins geliebtes Erdenkind!
Wir sind, so du mit dir im Frieden.
Wir sind alles. Wir sind nichts.
Wir sind Liebe, wir sind Licht.
Empfangen von Anne Rosa, Anandàra am 14.5.14 um 0.04 h

www.anne-rosa.de

Hab Dank, wenn es dich am Herzen gerührt  und dir ein wenig Licht / Trost gespendet hat!
Hab Dank für den gespendeten Energiesegen Geld (wenn DU es DIR wert bist)! Es möge dir jetzt vielfach durchlichtet zurückfließen; es mögen sich dir alle Quellen öffnen, die dich erfreuen und die dir erlauben, zu tun, was du träumst! Einen ganz persönlichen Herzensgruss in Liebe und mit einer aufrichtigen Verneigung! Es ist ein jeder mit Sicherheit genau am richtigen Ort und auch am allerbesten Entwicklungspunkt. Wir wollen alle andauernd schneller sein…lass uns nicht verkennen, dass wirklich zählt, was Jahrhunderte negiert wurde! Du bist wichtig!

Anmerkung: Da gehäuft u.a. die Zahlen im Missbrauch kursieren, werde ich das Überlieferte (Kabbala/ Phythagoras`sche) Zahlen – Definierte (+ Praxis Erprobte) gerne bereitstellen. Wenn du Interesse daran hast – gib` bitte ein Zeichen!
Sonnen – Erd – Liebes – Segen!
Ich persönlich empfinde die Runen als lichtes „Werkzeug – und Hilfsmittel.
Und so du danach strebst, mit deiner Seele „sprechen“ zu wollen – ich bin! Ebenso ist zurück, dass das eigene Schutzwesen /-tier dir geboren werden kann; auch dafür bin ich sehr, sehr gern. Ich sage nur – es erfüllt mich, macht mich unglaublich glücklich, wenn „Geist“ in der Realität was wandelt…

Ein Gedanke zu „Botschaft zum Vollmond am 14. Mai 2014“

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>