Liebe – Hommage an eine Katze

Ich sitze hier am Schreibtisch, schaue durch das große Fenster in das Grün unseres wilden Gartens. Ein Stück bloße Erde dazwischen. Ein kleines Grab.

Wie oft bist Du auf diese Fensterbank vor diesem Fenster, durch das ich jetzt auf Deine letzte Ruhestätte blicke gesprungen, hast mich gesehen, hast leise miaut und Dich aus Vorfreude, dass ich gleich die Tür aufmache am blitzenden Glas gerieben. Unzählige Male. Ein kleines Ritual. Oft, wenn es plötzlich zu regnen angefangen hat – Du warst eine „Schönwetterkatze“. Oft, wenn die Sonne geschienen hat. Ich hab aufgemacht – und Du hast Dich auf den Boden geworfen, gerollt, Dich ganz lang gemacht. „Hähnchen“ haben wir Dich dann liebevoll genannt.  Du wolltest dann nur Aufmerksamkeit, hast Dir einige Streicheleinheiten abgeholt – und bist wieder streunen gegangen. Mäuse, Eidechsen und sonstiges Getier fangen.

Du warst so bildschön – nicht im klassischen Sinne – bei einer Ausstellung hättest Du sicher keinen Pokal bekommen – Du warst nicht „perfekt“.

Dein Schwanz hatte oben einen kleinen Knick. Du warst sehr klein – Dein Köpfchen war noch kleiner. Deine Ohren waren viel zu groß für Dein kleines Gesichtchen. Gremlin habe ich Dich manchmal genannt. Oder auch Ninja-Turtle, weil Du so ein kleiner Kämpfer warst und Dein Hals manchmal nicht zu sehen war.

Trotzdem – Du warst bildschön – Du warst einzigartig. Weiß mit getigerten Flecken. Oben am Köpfchen warst Du getigert in Deinem weißen Gesicht. An der Nase hattest Du links und rechts ein Flügelchen. Das hat gepasst – ein kleines Engelchen warst Du. Wie sehr, das haben wir jetzt erst erkannt. Du hast unsere Herzen ganz leise erobert und Dir auf ewig einen Platz darin reserviert.

Als ich mit Dir beim Tierarzt saß – in Deinen letzten Minuten – hast Du mich ein letztes Mal angesehen. Deine ganze Seele lag in Deinen Augen – Weisheit. Du hast mir in Gedanken übermittelt „bitte lass mich gehen. Bitte lass mich los.“ Ich habe ja gesagt – und Du wurdest erlöst. Bevor die Ärztin kam, hast Du Dich umgedreht. Du wolltest nicht, dass ich Dein Gesicht sehe, wenn Du gehst. Danke dafür.

Deine letzte Nachricht – wir werden sie niemals vergessen:

Ich liebe Dich – bedingungslos – ewig. Wir werden uns wiedersehen.

Versteht Ihr jetzt endlich? Warum das alles, versteht Ihr jetzt endlich?

Seid bedingungslos, lebt bedingungslos, liebt bedingungslos. Seid Ihr selbst.

Feiert das Leben – jeden Tag.

Alles ist gut so wie es ist.

Genauso war Dein Leben. Du hast mir ein Geschenk gemacht. Alles von mir genommen, was an Schmerz, an Trauer, an Wut, an Hass, an negativen Gefühlen da war. Zurück geblieben ist nur Liebe – bedingungslose Liebe. Freude über die Schönheit, Freude am Genuss, Freude am SEIN. EINFACH NUR SEIN.

Erleben – das Leben erleben. Jede Minute des Lebens mit LEBEN füllen. Fülle des Lebens.

Ja.

Zwockel, Schlumpfine, Gremlin, Maus, Mausebär, Purzel, Pürzelchen – wir danken Dir. Wir durften Dich 4 Jahre lang begleiten – Dein ganzes Leben. Du hast uns im Leben so unendlich viel gegeben. Im Tod hast Du uns Deine Seele, Deine Weisheit, Deine Liebe gezeigt. Du bist ein Meister und Du bist im Licht. Flieg kleine Seele, flieg. Flieg, mein kleines Räuberlein. Wir freuen uns auf unser Wiedersehen.

Zwockel-coverBuch als Epub kaufen

Buch bei Amazon kaufen

 

Glühwürmchen

Ein schöner, warmer Tag neigte sich dem Ende zu. Draußen war es schon dunkel und ich räumte die Spülmaschine ein. „Oh Gott, Müll rausbringen, wird morgen geleert.“ Ich hasse das eigentlich so ziemlich, lässt sich aber leider nicht vermeiden. Also – Tüte schnappen und runter. Den großen Mülleimer Richtung Straße gezerrt. Etwas muffig zurück geschlappt.

Plötzlich – da – was ist das? Ein hell leuchtender Punkt fliegt vor mir her.

Atemlos bleibe ich stehen. „Glühwürmchen – das ist ein Glühwürmchen! Und da – noch eins.“

Noch nie zuvor hatte ich Glühwürmchen gesehen – mit 45!

Das Gefühl lässt sich schwer beschreiben. Glücksgefühle pur.

Glühwürmchen – leuchtende, kleine Engelchen, die leicht und sanft durch die Luft schweben. Wie Feuerfunken von einem Lagerfeuer. Leuchtzeichen – fliegende Punkte, leuchtend wie Sterne in der Nacht.

Und da – der knipst das Licht aus und wieder an. Wunder – ich empfand dies als Wunder. Ein perfekter, kleiner, natürlicher Organismus. Ich achte seitdem darauf.

Und seitdem sehe ich sie öfter – meine kleinen Leuchtengelchen.

Das Leben ist schön.

Natur vs. Technik/Chemie

Ich sitze hier vor einem blühenden Fliederbaum in der Sonne. Ich schließe die Augen und atme ein und aus. Ganz bewusst, auf den Atem konzentriert. Geräusche fließen um mich herum. Das Summen von Bienen und Hummeln, die den blühenden, duftenden Flieder umschwärmen. Beruhigend, ein wenig hypnotisch, friedlich, ein sanftes, harmonisches Geräusch. Ein Rabe fliegt über mich – krächzend. Vielleicht ein wenig störend, weil laut im Vergleich zu dem friedlichen Summen. Das Krächzen holt mich aus meiner Versunkenheit.

Und ich nehme andere Geräusche wahr. Nicht sehr laut – aber völlig misstönend. Autos. Nicht sehr nah – es ist sehr ruhig da, wo wir leben.

Ein Flugzeug – auch nicht sehr laut. Misston.

Geräusche, die nicht in diese Welt gehören.

Technik. Misston. Hektik verbreitend. Menschen versklavend. Die Erde zerstörend. Die Natur verschandelnd.

Technik – und das Zubehör. Eine leere Ölflasche – Autoöl – mitten im Wald.

Mein Mann bringt die Ölflasche mit nach Hause und entsorgt sie im Müll. Nicht völlig sachgerecht – gehört in den Sondermüll eigentlich. Wir lernen noch.

In einem Wald, der noch wie ein richtiger Wald aussieht. Wild, ungezähmt, Natur pur, gesunde Erde. Bis zu den Knöcheln versinkt man im Laub des Vorjahres. Tod und Wiedergeburt. Totes Laub als Nahrung für Mutter Erde. Immerwährender Kreislauf. Kreis des Lebens, kein Anfang, kein Ende.

Vögel zwitschern. Tausend verschiedene. Eine Amsel holt einen ellenlangen Wurm aus dem Boden. Die Bienen summen.

Wieder ein Flugzeug – das Zwitschern überdeckend. Misston eines Autos. Mehr Platz für Technik als für Natur. Mechanische Geräusche überlagern immer die natürlichen Symphonien.

Der Flieder duftet.

Gott sei Dank nimmt man hier die natürlichen Düfte noch wahr. In den Städten – auch in den Dörfern – riecht es nicht mehr nach Natur. Der Industriegestank überlagert alles. Gefilterte Abgase. Sauber – sagen DIE. Warum stinkt es dann so penetrant?

Der Stuhl auf dem ich hier sitze. Plastik: Kalt, glatt, unnatürlich.

Holz dagegen: Warm, duftend, rau und sanft, lebend, natürlich.

Neben der Ölflasche im Wald lagen noch Autositze. Entsorgt. Zu groß zum Mitnehmen. Überall an den Straßenrändern – mitten im Grün – Müll. Menschen! Aus den Technikmonstern, die blind am Grün vorbeirasen, geworfen. Nicht nachgedacht. Wie so oft.

Im Wald, der noch gesund ist, quer Feld ein gelaufen. Waldmeister – wie auf einem Feld. Maiglöckchen – wilde. Blühend weiß wie Elfenröckchen, duftend wie von Engeln weichgespült. Mitten im Wald ein Ort. Grünes Gras in einem Grün, das leuchtet. Keine künstliche Farbe ist so. Steine und Felsen wie von Riesen zu einem Muster gelegt. Ruhe, Frieden. Eine Eidechse hat mich hierher geführt. Ich bin ihr gefolgt. Laut raschelnd durch das dicke Laub stampfend. Ich – nicht die Eidechse. Das innere Gefühl an diesem Ort sagt es mir. Ein heiliger Ort. Warum und wie? Keine Ahnung. Wissen, das von Beweisen kommt, ist nicht notwendig. Meine Intuition weiß es besser – und Mutter Erde. Die sowieso.

Lautes Summen – eine riesengroße Hummel. Ich hab nachgesehen – im Naturführer. Es ist eine Baumhummel. Erst hier zum ersten mal gesehen. Sie wohnt in einem morschen Baumstumpf. Sie und noch andere ihrer Art.

Früher hatte ich Angst vor Bienen und allen Verwandten der gelb-schwarz Gestreiften. Keine hatte die Chance, näher als einen Meter an mich heranzukommen. Wilde Flucht – Panik. Dummheit – blöd! Sie werden mir nichts tun, weil ich sie liebe.

Wissen ohne Beweis. Ist es nicht Beweis genug, dass es funktioniert? Ist es nicht für alles im Leben Beweis genug, wenn etwas funktioniert?

Wiesen – nicht Grasäcker. Naturbelassene Wiesen. Habe mich informiert. Magerwiesen heißt das. Mager??? Nicht mager – übervoll. Fülle – herrliche, gesunde, vielfältige Fülle. Nicht nur Gras – eine Fülle von verschiedenen Pflanzen – zwischen dem Gras – auch eine Fülle von verschiedenen Gräsern – Unkraut?

Berge von Spitzwegerich. Kenne ich noch – von meiner Oma. Sie hat ihn immer in der Drogerie gekauft. Zum Tee machen – gegen Husten. Kostet noch weniger als die Chemie von Ratiopharm.

Der hier auf der Wiese kostet nichts – keinen Cent und erst recht keinen Euro. Ich hab schon früher gesehen, dass der hier überall wächst. Habe eine Tüte dabei. Kostet mich bücken und pflücken. Ein wenig Arbeit. Spart auch das Fitnessstudio. Frische Luft pumpt sich in meine Lungen und in jede Zelle. Erneuerung.

Ich pflücke von jeder Pflanze nur so viele Blätter, dass die Pflanze überlebt. Weiterleben. Apotheke Natur sorgt für Nachschub. Für andere – und für mich.

Brennnesseln. Brennnesseltee kaufen? Warum? Eine Tüte, eine Schere und einen Handschuh. Wegen dem Brennen J. Tüte nach wenigen Minuten voll. Lunge und meine Zellen mit Sauerstoff voll. Der Tee reinigt. Entwässert. Reste von Chemie aus meinem Körper gespült. Sauberkeit – innen. Wichtiger als Meister-Propper-gespülte Fußböden.

Auf den ersten Blick scheint Technik/Chemie stärker zu sein. Der Gong ertönt. Und man erkennt. Eine Illusion. Stärke nur oberflächlich. Selbstdarstellung – Stärke vorgespielt. Muskeln spielen lassen – ein Spiel?

So viele Plätze gibt es, einst fest in Menschenhand, im Technikgefängnis eingekerkert. Heute zurückerobert von der Natur, von Mutter Erde.

Im Kleinen kannst Du es auf Betonflächen, an Straßenrändern sehen. Zubetoniert die Mutter Erde mit dem Leichentuch der Technik-Chemie-Armee. Kleine Risse im Beton – hauchzarte, grüne kleine Kämpfer schieben sich durch das Leichentuch. Bekommen Hilfe von kräftigen Wurzeln von altgedienten Baumsoldaten, die Wege der Technikmonster werden gesprengt.

Die kleinen Kämpfer werden ausgerissen, mit Chemie-Gift bespritzt. Kommen wieder – immer wieder. Kreislauf des Lebens. Leben ist immer stärker.

Die Symphonie des Lebens spielt eine leise harmonische Weise, feiert sich selbst, leise, liebend, lebend. Kannst Du sie hören – die Symphonie?

Botschaft für alle, am 25. März 2013

CoverSeinWir grüßen euch.
Wir ehren euch.
Wir wissen um eure Angelegenheiten.
Wir wissen um euer Weh.
Wir sind.
Wir ehren euch.
Wir sind mit euch.
Wir richten vieles.
Wir sind. So ihr mit euch seid.

Es ist eine rebellische Phase der Ungeduld.
Altes vermengt sich mit Neuem. Es ist dem so.

Wir sagen euch – es ist großartig! Großartig sind die, die es verneinen. Ihr seid es. Ihr seid es im Tragen. Ihr seid es im Ertragen. Es webt sich neu. Es wandelt sich euch.

Ergebung ist eigene Akzeptanz. Nichts sonst.
Es folgt Herzenswandeln. Herzenshandeln. Es folgt mühelos.

Gelassenheit und Wachheit senden wir.
Empfangt unsere Energien, die euch stärken und führen.
Seid.
Sorgt euch nicht.
Sorge birgt Stillstand. Stillstand birgt neuerliches Sorgen. Wisst darum. So meinen wir.

Wir senden Handlungsfleiß für die klaren Angelegenheiten, die Neues behindern.

Übt euch im Jetzt – Sein. Übt euch darin. Wir stützen euch.

Es liegt viel Schönes in diesen Tagen. Viel.

Zieht an, was ihr erstrebt.
Zieht es.
Mit Gedanken. Ihr wisst es.
Ihr habt es verlernt. Ihr lernt es gerade. Ihr seid verletzbar. Ihr spürt es.
Seid. Wir sind.
Wir führen euch.

Es richtet sich das Eure. Es richtet sich! Zweifelt nicht.
Zweifel behindert. Lernt es wieder. Wir ehren euch.
Wir sind.
Wir führen euch.

Es webt sich euch neuerlich. Das eigene Verbunden Sein webt sich neuerlich.
Und damit die Versöhnung. Die Harmonie.
Wir meinen so.
Wir lenken so.

Es fügt sich das Unerledigte. Es fügt sich. Eilt nicht. Es fügt sich.
Handelt wach. Ehrt euch. Ehrt den anderen.
Seid geerdet.
Seid wachsam.
Wachsam zu euch. Zuerst zu und mit euch!
Wir sind.
Zeit für Dank. Zeit für Werden und Heilen.

Ihr beachtet zu wenig das Ganze. Wir urteilen nicht. Wir meinen so.
Wir sagen euch damit, dass vieles nicht in eurer Hand liegt. Ihr braucht Geduld. Ihr seid zu eilig. Zu abgelenkt. Seid mit euch. Seid eins mit euch selbst. Es webt sich neu. Es sind die Kräfte der Ahnen. Sie sind.

Es löst sich euch vieles. In jedem. Für jeden.
Wir sind.

Geduld und eigene Herzenskraft senden wir.
Wir sind mit euch.

Liebe und Verstehen.
Verstehen mit Empfindungen.

Das senden wir euch in diesen Tagen!
Wir sind.

Liebe und Ergebenheit in Liebe. Nichts sonst.
Das ist es, was ihr braucht.
Das ist es, was wir senden.

Urteilt nicht über euch. Es ist Ablehnung des Selbst!
Es verzögert. Es bringt Klage.
Beendet es.
Beendet es mit einem Gedanken.
So meinen wir. So erinnern wir euch an eure Kraft. Sie wohnt in euch. In euch. Und so können wir mit euch sein.
Wir sind.
Es webt sich euch neu. Jedem!
Sanft. Leise. Es webt sich euch neu.
Verzagt nicht. Sinniert nicht. Seid.

Es löst sich Altes. Nach und nach. In der Aufmerksamkeit löst es sich. In dieser, ja. Im Hiersein. Es ist an dem.
Empfindet es beim Lesen! Ihr empfindet es.

Seid im Jetzt.
Seid. Wir sind.

Es wird Neuerungen geben.
Grandiose Neuerungen.
Es wird Aufruhr geben. Es ist Aufruhr.

Die Kraft des AllEinen lenkt gerecht.
Die Gegenkräfte nähren sich an denen, die in Selbst-Ablehnung.

Die Kraft des AllEinen lenkt. Wir lenken, was machbar. Wir sind. Wir greifen nicht in bestehende Wahl ein. Wir lenken. Wir lenken, was erlaubt. Was ihr erlaubt. Oh, es schwingen viele Faktoren.

Wisst darum. Wir sind.
So ihr mit euch seid.
Sind wir mit euch.
Erwartet nicht, so meinen wir. Erwartung birgt Fallen.
Ihr kennt es bereits.

Das eigene Tun schwingt mehr denn je in Resonanz.
Achtet auf euch.
So meinen wir.

Achtet liebevoll auf Denken, auf Taten, auf Worte.
Achtet darauf. So meinen wir. Es birgt das Kommende. Euer Denken, eure Taten, eure Worte. Sie sind es, die das Kommende errichten. Wir erinnern euch.
Es lenkt es.

Es erneuert sich eure innewohnende Kraft.
Es webt sich das Uralte neu. In euch. Um euch.
Es ist begonnen.
Eure Seelen, wie ihr sagt, befreien sich.
Es ist an dem.

Wir sind.
Wir sind mit euch.

Es löst euch viel Altes.
Es löst euch in der Aufmerksamkeit hierfür viel Altes!

Ja, es ist so einfach. Es ist an dem.

Eure Körper erneuern sich.
Es ist an dem.

Jeder Zweifel sorgt für Stillstand. Jede Eile sorgt für Stillstand. Wir erinnern euch allein.

Es strebt auf die erneuerte Kraft der Erde.
Es verwebt sich mit dem AllEinen.
So mit euch.
Es webt sich neu.
Es reinigt sich.
Es steigt auf. Es erneuert vieles.

Es richtet und lichtet sich.

Die Verzweifelten haben Schutz. Mehr denn je.
Die Kranken haben Beistand. Schnelle Heilung ist gewährt. So erlaubt.
Die Mittellosen sind behütet.

Es erneuert sich.
Es beenden sich Lektionen, wie ihr sagt.
Sie beenden sich zum Ende Mai großteils.
Und so es der Einzelne in der Herzkraft erbittet.

Es ist an dem.
Es beenden sich in diesen Tagen vieler schwere Lose.
Ihr kennt es nicht. Oh, ihr kennt sie nicht mehr die Leichte.
Es geschieht viel Unbill. Es sind Beendigungen.
Es ist.
Es ist Ende und es ist Anfang.
Wir sind.
Wir sind mit euch.
Handelt wach. Handelt urteilsfrei.

Ihr kennt nicht die euch innewohnende wahre Kraft.
Ihr kennt sie nicht.
Viele kennen sie.
Viele kehren zurück zu ihr.
Viele verbünden sich neuerlich.
Viele streben dagegen.
Es ist die Phase. Sie ist es.

Wir sagen euch, wir sind mit euch. So ihr mit euch im Selbst seid.
So sind wir.

Wir senden euch die Liebeskraft der Versöhnung und der Vergebung.

Es ist ohne dies nicht machbar das Neuerliche. Nicht das Gewünschte.
Wir richten und wir lichten. Seid im Jetzt. Seid mit euch im Selbst.

Wir greifen nicht ein in selbst erwählte Aufgaben.
Beendet Schwere. Beendet sie. Es genügt ein Gedanke. Ein Herzgedanke genügt. Wir sind.
Wir sind, wo wir wirken können.
Wir sind.

Wir senden Zeichen.
Verkennt nicht die Zeichen. Es ist Leichte. Im Leichten sind sie zu finden. Sie sind um euch.
In der Leichte. Im Wort. Im Zufall, wie ihr sagt. Darinnen sind unsere Zeichen.
Wir sind.

Es löst sich in euch vieles. Vieles, was euch das Sein erschwert.
Es löst sich.

Es erwartet euch Freude!

Wir führen, wo wir nicht eingreifen.
Ihr glaubt es selten.
Ihr erfahrt es.

Die Liebe nährt sich.
Widerwärtigkeiten zeigen sich vollends.
Sie stehen für vergangene Ablehnung des Selbst. Nichts sonst. Kein Versagen. Vergangene Ablehnung des Selbst! Dafür stehen sie. Sie erledigen sich.
Handelt. Handelt gelassen. Entspannt.

Tragt nicht anderer Lasten. Tragt die euren hinweg. Weist Wege. Seid in Liebe.
Seid in Ehre und Achtsamkeit im Miteinander. So meinen wir.
Wir richten.
Wir lichten um euch!
Wir sind.
Seid mit wachen Herzen.
Seid mit euch. Vergebt euch.
Versöhnt euch.

Viele lehrten einander über Schmerz. Wir nennen es großartig. Ja, es ist großartig. Ja, es ist Stärke, was ihr Schwäche zu nennen pflegt.
Es ist Größe. Es ist Stärke.
Bemerkt ihr es? Denkt um. Denkt licht. Denkt neuerlich. Wir senden es euch.
Es ist Leichte.
Es ist Fülle.
Es ist Farbe.
Es ist Musik.
Es schwingt um euch. Bemerkt es. Genießt es. So meinen wir.
Es lichtet sich. Es richtet sich.
Wir sind.

Ihr erfahrt Erneuerung.
Ihr erfahrt Befreiung.
Handelt fair. Handelt in Liebe.

Erinnert euch daran, dass Böses oder Krankes Abwesenheit der Liebe ist. Ihr sprecht derart. Wir passen uns an.
Allein das. Seid in Liebe. Handelt fair. So meinen wir. Wir sind die AllEine lichte, hohe, eure wahre Kraft. Nichts sonst.
Wir sind alles.
Wir sind nichts.
Versteht ihr?

Kein Richten. Kein Urteilen. Es verkleinert sich diese Kraft. Wir verkleinern sie.

Wir ehren euch.
Wir umtanzen euch!

Wir wissen um euer Weh. Oh, wir wissen es.

Das fantastische Verbergen allen Kummers schwindet. Es wird nicht mehr angehen damit. Es schwindet. Es birgt Befreiung. Es birgt Erneuerung der Selbstliebe. Es wird viele rütteln. Es ist eure Wahl. Es drängt gen Licht. Es befreit sich das Verbiegen. Es beendet sich.

Der Sommer birgt große Hitze und Wetterwallungen.
Ihr braucht Gelassenheit.

Die Erde hat sich im Jetzt genommen, was nötig zum Regenerieren. Nichts sonst.
Und so ihr.

Ihr braucht Ausgleich zur Eile im Alltag.
Gebt euch Ausgleich. Gebt euch Körperlichkeit. Seid. So meinen wir.
Die Geschwindigkeit verdoppelt sich.
Umso mehr braucht ihr innere Gelassenheit. Abgrenzung von Dingen, die euch nicht entsprechen. Ihr braucht keine Eile. Die Geschwindigkeit ist, um beenden zu können. Sie entwirrt. Damit das Neue sich weben und entfalten kann. Dafür ist die Geschwindigkeit. Verkennt es nicht.
Es ersteht damit Gegenwehr. Gegenwehr der Gegenkraft. Wisst darum. Seid eher im Empfinden als im Ratio. Lasst euch fordern. Doch lasst euch nicht verbiegen oder verbrauchen. Eure Körper signalisieren es. Immer. Wir meinen so. Wir urteilen nicht. Wir ehren euch.
Es beendet sich. Wir sind mit euch. Wir ehren euch. Wir verneigen uns. Wir sind mit euch.
Wir sind.

Es wird viel Aufruhr geben. Gesunde Aufruhr, so meinen wir.

Es erstehen neuerliche Gemeinschaften.
Sie erstehen. Es webt sich neu. Wir begrüßen es.
Wir ehren euch.
Wir ehren euch.
Wir sind stolz auf euch, mit euren Worten.
Wir führen euch.

Wir sagen euch – die Geschwindigkeit ist für Heilung und Selbst-Befreiung.
Jede Farce beendet sich. Jede bis Herbst.
Es wird gefügt. Es wird gelöst. Es wird beendet. Es wird begonnen.
Es webt sich neu. Ihr macht es gut. Viele machen es gut.
Urteilt nicht. Richtet nicht. Ein jeder hat den seinen Weg. Es bedarf keines Richters. Ein jeder hat den seinen in sich.
So meinen wir.
So erinnern wir euch.

Die eure lichte, wahre Kraft ist allein Herzensliebekraft. Wir sind.
Wir ehren euch. Seid im Jetzt. Kehrt zurück in euch selbst.

Strebt nicht voraus.
Seid wachsam. Seid leicht. Seid versöhnt. Seid in Freude. Seid in Liebe. Seid eines. Mit euch. Und so mit denen, die um euch.
Seid.
Seid. Wir sind.
Wir umtanzen euch.
Wir ehren euch, oh, wir ehren euch.

Es werden viele zurückkehren.
Viele kehren wieder.
Viele gehen, um alsbald zurückzukehren.
Dieser Prozess ist einzig.
Es gebührt euch Ehre. Allen Ehre, ohne Ausnahme. Wir ehren dich! Wir ehren dich! Wir ehren dich! Es ist unsinnig, das Messen an euren Regeln. Es ist unsinnig. Wir ehren dich. Es webt sich neu.
Es erneuert sich.
Es webt sich neu.
Wir sind.
Wir ehren euch.

Empfangen von Anne Rosa, Medium

Zusammenfassung Botschaft 1 – 22.01. bis 17.02.2013

CoverSeinJa, es sind viele von uns gerade bei Euch hautnahe am Wirken. Ihr spürt es, die Tiere zeigen es ebenso. Wir werden jedes Thema zur Sprache bringen. Jedes. Seid unbesorgt. Wir sind.

Es ist ein Anfang. Beendet die Farce des Klagens und Leidens. Erinnert euch!

Wir nennen eure Wahrheit beim Namen. Ihr wisst es.

Es war der Weg. Das ist es. Es ist beendet. Wir sind. Wir ehren euch. Es ist leicht!

Ihr sorgt euch fortdauernd um das Geld, um den Job, um eure Sicherheit. Wir sagen euch: Genau das ist es, was den Fluss verzögert! Euer DENKEN ist es. Euer Sorgen ist es. Eure Klagen und Anklagen sind es. Ihr klagt euch an, Ihr klagt andere an.

Ihr vergiftet euch mit Gedanken. Ihr vergiftet euch auch mit der Sucht nach Beweisen. Ihr vergiftet euch, ohne es zu bemerken. Ihr habt es gewählt. Ja, auch eine unbewusste Wahl ist eine Wahl! Nutzt es euch? Befriedigt es euch? Ändert es was? Erinnert euch! Beendet es! Ein Gedanke genügt.

Ein Gedanke ist ein Anfang!

Oh, wir kennen eure Gedanken, euer Weh und eure Sorgen, euer Leid, wir kennen es.

Wir sind ihr. Ihr seid wir. Wir sind. Wir sind alles und wir sind nichts. Wie wir das meinen?

Seid ihr mit euch selbst, so seid ihr mit uns, dann sind wir euer Halt, eure Gesundheit, eure Kraft, euer Können, eure Seligkeit. Seid ihr es nicht, sind auch wir nichts. Wir können nur für euch sein, wenn ihr darum wisst!

Wir greifen nicht ein. Ihr habt einen freien Willen.

Aber wir lenken, wir senden Zeichen, wir senden Impulse. Immer und überall. Ihr meint, es müsse schwer und anstrengend sein. Ja, das meint ihr. Ihr habt es so gelernt. Doch es ist das Gegenteil! Ihr tretet gern mit Füßen, was euch trägt. Ihr wisst es nicht. Haltet inne. Besinnt euch! Wir sind! Wir sagen euch: Es ist leicht!

Hebt alle Beschränkungen gegen euch selbst auf!

Es braucht allein einen einzigen Gedanken!

Ihr müsst nicht wissen, welche – eure Welt zeigt sie euch indirekt. Ihr müsst es nicht wissen! Und es braucht dann das bewusste, gute Denken. Das braucht es. Ja, es ist so leicht. Viele Weise haben schon immer gesagt: „Was du dir ersinnen kannst, kannst du auch erlangen.“ Und das ist die Wahrheit. Ihr glaubt es nicht.

Ihr glaubt uns nicht. Macht weiter so! Es ist eure Wahl.

Ja, es wird und es ist etwas geboren.

Ihr könnt es noch nicht greifen.

Aber ihr spürt es.

Viele spüren es.

Viele wandeln sich.

Die Empfindungen treten an die Oberfläche. Sorgt für mehr Ruhe!

Eilt weniger.

Hastet nicht so.

Es ist ein Bruch, ein nahtloser. Seid wachsam für euch selbst.

Es gibt viele Wegbereiter. Folgt euch und ihnen. Ihr bekommt immer dafür Impulse. Unsere Impulse, die eure sind. Seid mutig. Ihr seid es. Wir senden euch Mut für jeden eurer Atemzüge. Wir sind allgegenwärtig unter euch. Wisset darum. Ihr glaubt uns nicht. Aber ihr ahnt es. Das genügt. Für den Anfang ist es gut so.

Ja, Ihr könnt ahnen, dass große Veränderungen nahen.

Sorgt euch nicht.

Erwartet nicht, dass alles frei gelegt und erklärt wird.

Ihr erwartet es.

Wir wissen darum.

Damit behindert ihr euch wiederum selbst. Nur euch selbst. Ihr erfahrt alles, was ihr braucht. Wirklich braucht. Wir wissen es. Alles zu seiner Stunde.

Ihr meint auch, wenn ihr JETZT umdenkt, geschieht sofort alles.

Nein, so ist es nicht.

Bedenkt, dass ihr für jedes Tun die Konsequenz zu tragen habt.

Es spielt keine Rolle, wann was war.

Das Spiel von Vergangenheit und Gegenwart und Zukunft ist euer Spiel. Es ist das irdische Dasein. Besinnt euch. Jeder hat einst gewählt, was er oder sie im Jetzt erfahren möchte. Viele überschreiten Grenzen. Ja, ihr überschreitet fortdauernd Grenzen. Eure Grenzen. Haltet inne. Besinnt euch! Wir richten nicht. Wir urteilen nicht. Wir zeigen euch nur eure Wurzel des Übels auf. Jedes Leben ist ein winziger Schritt in der Entwicklung des Großen Ganzen, ein wichtiger Schritt in der Entwicklung eures eigenen Kerns.. Ein winziger, unabdingbarer Schritt! Ja, wir wissen um euch. Ja, wir wissen um euer Leid. Doch wisst, mit der Aufmerksamkeit für uns und damit für euch beginnt der leichte Wandel!

Eure Vergangenheit klärt sich. Jeder hat das Seine.

Es ist die an der Reihe. Ganz einfach. Weigert euch nicht. Im Weigern liegt Gefahr.

Ebenso im Wegschauen, oder wie ihr sagt ignorieren.

Das Spiel fordert Achtsamkeit. Es fordert eigene klare Kraft. Es fordert das intuitive Gespür für falsch oder richtig im Sinne des irdischen Lebensspiels.

Verkennt nicht, mit wie vielen ihr verbunden seid! Energetisch. Viele verstricken sich in anderer Themen. Sie bemerken es nicht. Wir handeln immer. Wir gebieten auf unsere Weise sanft Einhalt.

Wo etwas nicht fließt, haltet inne. Atmet.

Seid in der Natur. Sie gibt euch Halt und Heilung. Ja, auch ihr heilt sie!

Und ja, ihr braucht Klarheiten. Jeden Tag. Macht langsam.

Seid wachsam. Wachsam für unsere Zeichen. Sie sind immer eine Art Mauer, ein Stopp, wie ihr sagt : „Es geht nichts mehr.“ Bemerkt es. Wir sind. Wir sagen es euch immer wieder – seid bitte wachsamer mit euch selbst. Oh, ihr seid so stark!

Jeder Zweifel, den ihr habt, ist ein Zweifel gegen euch selbst.

Und jeder Zweifel sorgt perfekt für Stillstand.

Ihr könnt es spüren. Ihr kennt es.

Braucht ihr das?!

Ihr zweifelt an unserem Verwoben sein.

Zweifelt nicht. Besinnt euch.

Ja, Zweifel ist menschlich. Wir wissen es. Doch wir sagen euch: Zweifelt nicht, denn dann sorgt ihr für Stillstand. Und dann müsst ihr klagen… Ihr wisst es.

Erinnert euch. Dann verlasst ihr euren lichten Weg und somit euch selbst.

Es macht krank.

Zweifelt nicht. Ja, ihr zweifelt. Immerfort. Doch so lang wird nichts gut bei euch selbst! Es ist eure Wahl! Eure! Seid beruhigt!

Auch Angst beutelt euch!

Jede Angst ist auch Zweifel!

Und jede Angst ist Sorge.

Und all das macht krank!

Wisst darum. Es ist unsinnig. Es foltert. Ihr foltert euch auf diese Weise. Im Mittelalter waren es andere Mittel. Im Jetzt tut ihr es selbst. Wisset darum.

Wir ehren euch. Wir führen euch. Wir sind ihr. Ihr seid wir. Wisset darum.

Ihr habt es erfahren, ihr kennt es alle.

Genügt es euch?!

Euer Preis war Ausdauer, Geduld und Lebensunfreude. Ihr seid stark. Es genügt. Wisset darum. Wir lieben euch! Wir sind.

Es geht von außen nach innen.

Es geht von innen nach außen, lasst euch nicht beirren.

Viele Propheten sind unterwegs! Viele falsche, wie ihr sagt. Und auch sie haben ihre Berechtigung. Jedem das Seine… wer die Verirrung sucht, findet sie! Es ist euer Spiel!

Es sind viele, die in der Zeit zurück und viele, die in der Zeit voraus sind.

Es ist das Spiel der Kräfte.

Es ist Reibung.

Es braucht Gleichgewicht.

Es bekommt Gleichgewicht.

Bis zum Sommer werdet ihr es bereits bemerken können. Einige von euch. Ihr bekommt eure Beweise. Die sinnvollen. Ihr seid beweissüchtig. Wir verstehen es. Wir sind.

Besinnt euch auf das, was euch trägt.

Besinnt euch auf eure innere Kraft.

Besinnt euch auf die Liebe, liebt euch! Vergebt euch!

Arbeitet daran. Besinnt euch, ihr könnt nicht mehr tun, als sei alles in bester Ordnung. Nun nicht mehr.

Eure Körper rebellieren. Gut so. Achtet darauf. Gestattet unser Wirken. Seid lebendig. Seid dankbar. Viele klagen, jammern und stöhnen. Gebietet Einhalt. So, wie es immer mehr werden, die sich vereinen. Bewusst vereinen, um gute Energien zu erzeugen. Sie haben unser Wohlwollen, großes Wohlwollen.

Viele Orte werden gerade mit und über die bewussten Menschen gereinigt.

Wir verneigen uns. Immer mehr werden auch die erkannt, die noch dagegen streben. Das ist wunderbar so.

Ihr müsst alles verarbeiten. Ihr müsst es klingen lassen. Musizieren. Musiziert. Ihr wisst, dass es heilt. Ihr wisst, dass der Klang eure Herzen und Seelen berührt. Wie die Kinder. Die neuen. Lasst es zu. Es ist die leichte Art der Heilung.

Ja, eure Körper sind neuerlich anders. Eure Körper sind einzigartig! Sie funktionieren wie perfekte Anlagen der Natur.

Was euch ausmacht, eure Organe, euer Blut, eure Knochen, Sehnen, Drüsen, alles, alles alles –es hat nun eine andere Verbindung zueinander.

Versteht ihr? Hat nur eines von euch einen Defekt, schwingen sich alle anderen darauf ein. Das bedeutet, ihr werdet aufgerufen, euch selbst Beachtung zu schenken. Dafür ist es nun so. Dafür!

So, wie die Natur zerstört ward, wurden auch eure Körper zerstört.

Ihr fragt euch, was ihr verbrochen habt.

Nichts.

Rein gar nichts.

Ihr habt euch vernachlässigt.

Es war ein Muss. Im Prozess. Der beendet ist.

Nichts sonst. Wir haben Unterstützung gereicht.

Wir heilen. Wir sind. Auch für die, dich nicht gerufen haben.

Wir haben in den letzten Tagen und Wochen für Regeneration und Zellerneuerung gesorgt. Wir dürfen, wenn ihr schlaft, Schwere nehmen. Schwere, die ihr euch immerfort selbst macht. Viele klagen über Lustlosigkeit und über Müdigkeit.

Ihr seid nicht mehr belastbar wie einst.

Es ist auch die Zeit. Es ist eure Vergangenheit. Es ist die neue Zeit! Endlich. Wir sagen endlich. Allein dafür ist es. Ja, ihr wisst es.

Wer bereits heil, wach ist, trägt vom anderen, wo es von Nöten. Es ist die Schwingung der Liebe zueinander. Hat der eine höheres Kraftpotential als der andere, wird von selbst Schmerz weggetragen. Bemerkst du es, wirst du wissen: „Es ist nicht das meine.“ Es genügt ein Gedanke, es fließt ab. Wir sorgen dafür. Es ist so.

Es ist euer neuer Anfang. Wisset darum. Es ist eure wieder erlangte neue Leichtigkeit. Ja, so leicht ist es. Glaubt es nicht. Erfahrt es. Es ist.

Alles Gewesene gleicht sich aus. Alles.

Wir haben euch neue Kräfte bereit gestellt und zugeleitet. Ihr wisst es. Viele wissen es. Viele waren krank und sind es noch. Es ist allein das Sammelsurium eurer eigenen Schandtaten. Und vor allem das, was ihr habt euch antun lassen. Wir richten nicht.

Immer fragt ihr „wie“ – wir sind wach.

Immer.

Wir sind für euch.

Ein einziger Gedanke ruft uns.

Dafür sind wir da. Ruft uns, wir sind.

Ihr spürt es. Ihr tut, als würdet ihr damit keine Menschen mehr sein.

Wenn ihr euch uns zuwendet, dann seid ihr erst ganz. Ihr wendet euch damit euch selbst zu! Das sagen wir euch. Erinnert euch! Wir weisen euch den Weg.

Ihr werdet selbst tragen müssen, was ihr ungläubig verwerft. Ihr seid es, die es tragen müssen. Wir greifen nicht ein. Nicht in euer Schicksal. Aber wir erleichtern vieles, wenn ihr uns lasst. Wir sind.

In diesen Tagen erwachen viele von euch. Wir ehren euch.

Es reinigt und erneuert sich die Natur. Das Wetter, Pflanzen, Bäume, Tiere werden es zeigen.

Alles will Leichtigkeit sein. Ja, es ist leicht! Wir wollen es euch wieder in Erinnerung bringen. Ihr seid unschuldig. Und ihr seid schuldig. Wir urteilen nicht. Wir richten nicht. Das tut ihr zur Genüge. Immerfort. Ihr wisst es nicht. Ihr tut es.

Seid. Seid unbesorgt. Eure Schuld ist nichtig und alles. Euch selbst nicht zu lieben und nicht vollends akzeptieren zu können, das ist eure „Schuld“. Sie ist nichts, als eine große Erfahrung auf dem Wege der Selbstzerstörung. Nichts sonst. Die Lehre, zuerst für andere zu sein, ist unsinnig. Ihr wisst es.

Dieser Mai wird Wahrheiten aufdecken!

Die, die Lebensfreude stahlen, die werden entlohnt.

Es brechen nach und nach Versicherungen.

Es wird währen.

Wir meinen bis 2017.

Ihr seid unberechenbar. Es hat begonnen. Sorgt euch nicht. Wir informieren euch. Es sortieren und kämpfen Krankenkassen, Rentenversicherung und allen Ortes die großen Konzerne, die Mächte, die brechenden.

Die neuen Energiefelder strukturieren sich.

Sie reinigen, sie wirbeln, sie erneuern sich. Nach und nach.

Vielen Ortes lichtet es sich bereits.

Die Mitte dieses Landes ist noch nicht fertig, aber nahe.

Der Norden wird im Herbst dieses Jahres gereinigt.

Es werden viele Stürme kommen. Das Meer wird toben. Oft und mehr als ihr es kennt. Fischer sollten aufhören. Fischfang sollte eingestellt werden. Keine Massen mehr! Ihr hört nicht hin, der Fisch wird euch vergiften. Viele vergiften. Das Meer ist krank. Es gehört zur Erde. Ihr glaubt es nicht.

Ihr werdet wachsam sein müssen.

Wer bestehen möchte, wird dort leben dürfen, wo es ihm bestimmt ist.

Ihr findet eure Erde. Alle. Auch das hat begonnen.

Wir sind. Wir lieben euch!

In großen Städten konzentriert es sich. Dort bricht viel. Nicht jetzt. 2019.

Alle Versorgung wird sich ändern. Es währt noch.

Fünf Jahre vergehen bis dahin.

Wir meinen so.

Ihr seid immer mehr unberechenbar. Es ist ein Schauspiel. Bis dahin, wo es sichtbar sein wird, vergehen noch viele Monde.

Pflicht und Arbeit wandeln sich.

Viele stehen vor dem scheinbaren Nichts. Sie haben nicht nichts, sie haben den Zeitpunkt für den Wechsel selbst bestimmt. Oder sie haben sich in eine Falle locken lassen. Sie kommen raus. Die meisten. Auch gehen viele. Es wird viel Leid geben. Es wird viele Katastrophen geben. Es gehört dazu. Sorgt euch nicht. Wir sind.

Wir grüßen euch und wir ehren euch. Endlich seid ihr am Umdenken.

Die, die in großen Systemen gefangen, wisst, dass ihr behütet seid. Auch eure Zeit, euer schadloses Ausbrechen ist vorbereitet.

Ihr braucht das Geld. Noch.

Es wird sich vieles überschlagen. Seid gewappnet.

Fürchtet euch nicht.

Beginnt zu beenden, was ihr begonnen.

Konzentriert euch zuerst auf euch und eure Liebsten.

Bedenkt bei allem, dass es Freude braucht beim Tun.

Die Wege öffnen sich.

Es wird neue Berufe geben.

Es wird neues Geld geben. Jetzt noch nicht. Es währt noch.

Wir arbeiten daran. Ihr seid zu stolz. Ihr seid zu stur. Die Politik ist finster. Wir können nur langsam wirken. Zu wenige sitzen an der Basis. Daher dauert es länger als angedacht. Es wird selektiert.

Der erste Wirbelsturm im Positiven wird wohl das Geld sein.

Ihr werdet vorbereitet.

Ihr werdet allein umdenken können bis dahin.

Dafür, dass ihr haben werdet, was ihr braucht. Wirklich braucht.

Es wird bereitet.

Sorgt euch nicht.

Fragt nicht immer nach dem „Wie“. Sorgt euch nicht!

Wir greifen nicht ein. Wir lenken es sanft. Sorgt euch nicht.

Es wird um 2015 geschehen.

Der Beginn ist im Herbst 2014.

Möglicherweise fast unbemerkt. Es hat bereits begonnen.

Wir teilen mit, was ihr braucht.

Wir teilen mit, was ihr tun könnt.

Wir sagen euch, wie ihr euch vorbereiten könnt.

Sorgt euch nicht. Wir sind. Wir sind alles und nichts.

Eine Stufe ist bereits am Erreichen. Vergangen machte das alles euch nichts aus.

Scheinbar. Jetzt tut es das. Viele wissen es. Gebt uns die Möglichkeit, euch zu unterstützen. Wir sind.

Wir segnen und wir sagen: ,,Segnet“. Ihr wisst, dass es Liebe ist.

Segen ist Liebe. Viele lachen darüber.

Viele sind ehrfürchtig. Das ist gut so. Wir sind und wir segnen euch.

Achtet auf euer Wasser!

Schafft Brunnen.

Seid weise. Wasser und Ruhe braucht ihr.

Wasser ist der größte Informationsträger und euer aller Element.

Wisset darum. Erinnert euch!

Sorgt euch nicht.

Genießt Wasser und ihr heilt und regeneriert schneller. Alle! Sorgt euch nicht. Wir sind.

Die Wissenschaften werden Kopf stehen.

Die Leylinien der Erde verschieben sich (das Energienetz der Erde).

Sorgt euch nicht! Viele sind an Orten, wo sie es nicht wirklich spüren. Ihr seid behütet.

Die größte Kraft der Erde ist erwacht – China.

Sie werden es sein, die für Geschwindigkeit sorgen. Um 2017.

Es wird großes Staunen und großes Durcheinander geben.

Frankreich, Deutschland und England werden sich entzweien.

Ohne Kampf. Ohne Blut. Im Geiste.

Amerika ist im Wandel.

Das System bricht. Leise.

Besucht das Land nicht mehr. Nicht um / nach Herbst 2017.

Ihr werdet es wissen.